Stellenausschreibungen 2019: Gleichberechtigung und Anerkennung für die Unterschiedlichkeit in unserer Gesellschaft

Ab dem 01.01.2019 gehören Geschlechter-Abkürzungen verpflichtend in die Stellenauschreibungen oder Jobanzeigen. Es ist nicht nur Pflicht, Sie zollen so auch Ihren zukünftigen und aktuellen Mitarbeitern gegenüber Respekt.

Wir sprechen von 80.000 – 100.000 Menschen die sich aktuell damit identifizieren. Das ist keine kleine Zahl und vor allem keine, die man übergehen sollte. Bewerber dürfen nicht diskriminiert werden. Hier hat der deutsche Gesetzgeber bereits mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz, kurz AGG, einen rechtlichen Rahmen geschaffen. Darin ist auch die Anerkennung des dritten Geschlechtes geregelt.

Doch was bedeutet was?

Abkürzungen (m/w/d), (m/w/x) und (m/w/i)?

  • Die Abkürzungen „m“ für männlich und „w“ für weiblich ist uns allen bekannt.
  • Der Buchstabe „d“ ist neu und steht für „divers“.
  • Das „x“ steht für „nicht-definiert“.
  • Der Buchstabe „i“ kürzt „intersexuell“ ab.


Berechtigt ist auch folgende Frage: Und wie verfahren Sie in der Bewerbung weiter?

Das hängt dann ganz von Ihnen ab. Sprechen Sie Ihre Bewerber doch einfach an.

Gerne können Sie uns kontaktieren, wenn Sie zu diesem Thema Hilfe benötigen.